Weg mit dem Müll - Müllsammelaktionen

Schon seit vielen Jahren beteiligt sich die bauverein AG mit Spenden und Manpower an den Müllsammelaktion in Darmstadt-Eberstadt und Kranichstein. Die im Rahmen des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“ initiierte Müllsammelaktion in Eberstadt feierte 2012 bereits ihr zehnjähriges Bestehen. Ziel der erfolgreichen Veranstaltungen ist es, die Anwohner für die Themen Müllentsorgung und Umweltschutz zu sensibilisieren und die Identifikation mit dem Stadtteil zu erhöhen.

Kooperation mit der neuen Wohnraumhilfe: Damit Lärm keine Chance mehr hat

Um Mietern, die sich durch Lärm belästigt fühlen, auch außerhalb der Öffnungszeiten der bauverein AG einen Ansprechpartner anzubieten, hatte das Unternehmen in Kooperation mit der Neuen Wohnraumhilfe gGmbH zum 1. November 2011 ein so genanntes Lärmtelefon eingerichtet. Hier können sich Mieter aus dem Stadtgebiet von Darmstadt (Mitte & Süd) sowie aus Eberstadt in der Zeit von 20 bis 24 Uhr melden und ihre Beschwerde bei den Mitarbeitern des Lärmtelefons abgeben. Falls notwendig, verschafft sich das in der Konfliktvermeidung geübte Personal vor Ort einen Eindruck von der Situation, vermittelt zwischen den Parteien und wirkt ggf. auf die Lärmverursacher ein.

„Lärm ist einer der häufigsten Gründe für Mieterbeschwerden. Mit dem Lärmtelefon besitzen wir die Möglichkeit, unseren Mietern auch außerhalb unserer Geschäftszeiten einen Ansprechpartner zu bieten und lärmbedingte Probleme direkt vor Ort zu lösen. Wir haben mit dieser Dienstleistung sehr gute Erfahrungen gemacht und möchten diesen Service künftig noch mehr Mietern bieten“, so Dr.-Ing. Hans-Jürgen Braun, Vorstandsvorsitzender a.D. der bauverein AG, Darmstadt

Nachbarschaft stärken durch Mieterfeste

„Mieter feiern gemeinsam“ – Unter diesem Motto fördert die bauverein AG gute Nachbarschaft und unterstützt seit 2012 Mieterfeste im Sommer mit 50 € für die Anschaffung von Softdrinks.

„Bewerben“ konnten sich alle Mieter der bauverein AG die ein Sommerfest planen – denn gute Nachbarschaft wird bei der bauverein AG großgeschrieben.

"Eberstadt-Süd" - der Stadtteilfilm

Die bauverein AG hatte bewusst den renommierten Darmstädter Filmemacher Christian Gropper mit dem Dreh beauftragt. Entstanden ist ein Film, der zeigt, wie bunt und heterogen das Quartier im Süden Darmstadts ist. Kein Werbefilm, sondern ein Film, der Eberstadt-Süd vorstellt, wie viele es nicht kennen: Als lebendigen Stadtteil, mit dem sich die Bewohner identifizieren und der vieles zu bieten hat, das man in der Heinerstadt nicht überall so leicht findet.

Zu Wort kommen neben Mietern der bauverein AG auch Mitarbeiter, die vor Ort im Einsatz sind sowie Vertreter von gemeinnützigen Organisationen und Institutionen, darunter der „Werkstatt Süd“ der Qualifizierungsinitiative „Werkhof e.V.“ oder auch des Frauen-Integrationskurses. Ebenfalls im Film mit dabei: die acht Mitglieder der Eberstädter Tanztruppe „Dem Pretty Girls & Co.“, die – obwohl aus acht verschiedenen Nationen kommend - ganz klar sagen, „Unsere Heimat? Das ist Eberstadt-Süd“.  

Viel Spaß beim Anschauen.

Kunstprojekt der bauverein AG in der Blütenallee

Wenn es darum geht, sich zuhause zu fühlen, spielt das Wohnumfeld eine wichtige Rolle. Die bauverein AG engagiert sich daher in den Quartieren, in denen sich Liegenschaften des Wohnungsunternehmens befinden, verstärkt in Sachen Verbesserung des Wohnumfeldes. Kunst als wichtiges Instrument zur Verschönerung von Liegenschaften leistet dabei immer wieder einen wichtigen Beitrag. Darüber hinaus fördert Kunst die Kommunikation sowie die Identifikation mit dem Quartier – insbesondere dann, wenn die Bewohner in ein Projekt eingebunden werden.

Aus diesem Grund startete die bauverein AG nun ein Kunstprojekt in der Blütenallee. Das Kunstwerk würde von den Bewohnern der Blütenallee in zwei Workshops mit dem Künstler Roger Rigorth gestaltet. 

Den Workshops ging ein buntes Sommerfest voraus, zu dem die bauverein AG Bewohnerinnen und Bewohner der Anlage in der Blütenallee sowie die unmittelbare Nachbarschaft einlud. 

„Die Blütenallee steht für Vielfalt. Hier haben Menschen mit ganz unterschiedlichen Wurzeln ein Zuhause gefunden. Um die Nachbarschaft weiter zu fördern und die Aufenthaltsqualität in dem großen, als Kommunikationszentrum angelegten Innenhof zu erhöhen, haben wir uns entschlossen, ein großes Fest zu feiern und alle Bewohnerinnen und Bewohner der Blütenallee einzuladen, sich an der Gestaltung eines Kunstwerkes zu beteiligen“, erklärte Sybille Wegerich, Vorstand der bauverein AG.

Ihr Kollege, Armin Niedenthal, ergänzt: „Bei der bauverein AG hat Kunst am Bau eine lange Tradition. Diese nehmen wir in der Blütenallee auf. Neu ist aber, dass alle, die hier leben, von dem Künstler eingebunden werden und die Möglichkeit haben, an der Entstehung „ihres“ Kunstwerkes mitzuwirken.“

uNach Oben