Vertreter der europäischen Wohnungswirtschaft zu Gast bei der bauverein AG / Nachhaltiges Bauen im Fokus

Darmstadt, 26.09.2018 –  Seit der Gründung 2005 ist die bauverein AG Mitglied in dem europäischen wohnungswirtschaftlichen Netzwerk EURHONET (European Housing Network). Dem Netzwerk gehören ausschließlich Wohnungsunternehmen an, zu deren Bestand ein hoher Anteil an geförderten Wohnungen gehört. Mitglied sind 38 Unternehmen aus sechs europäischen Ländern (Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, Schweden und England). Das Netzwerk dient dem Erfahrungsaustausch, zudem werden gemeinsam europaweit (Forschungs-)Projekte realisiert. Im Rahmen der Mitgliedschaft wurde bereits greenageone, das europäische Passivhaus im Stadtteil Kranichstein, realisiert. Auch die im Nachhaltigkeitsbericht der bauverein AG genutzten Kennzahlen und Berichtsstandards wurden gemeinsam von allen Netzwerkmitgliedern erarbeitet und seitdem für die internationale Nachhaltigkeitsberichterstattung genutzt.

Nun traf sich die Arbeitsgruppe „Sustainable Construction“, die sich mit dem Thema nachhaltiges Bauen auseinandersetzt, in Darmstadt, um drei Tage lang mit Bau- und Energieexperten neue Ansätze und Ideen für klimaschonendes, energiesparendes und nachhaltiges Bauen und Modernisieren zu diskutieren. Vorgestellt wurde dabei auch das Forschungsprojekt SWIVT, an dem die bauverein AG, die ENTEGA sowie die TU Darmstadt beteiligt sind und das einen neuen Ansatz verfolgt, wie sich – über Wohnquartiere hinweg - Energie einsparen lässt. SWIVT soll nach der Planungsphase voraussichtlich in der „Postsiedlung“ umgesetzt werden.

Abgerundet wurde das umfangreiche Programm durch einen Vortrag des Frauenhofer Institutes zur Bedeutung des Mobilitätsaspektes für die Errichtung künftiger Quartiere sowie durch zwei Ausflüge. So erfuhren die mehr als 20 Teilnehmer in der Lincoln-Siedlung nicht nur Wissenswertes rund um die Entwicklung des neuen Stadtteils und dessen Besonderheiten. Sie konnten sich auch über das innovative Mobilitätskonzept informieren. Wie man nachhaltig neue urbane Quartiere entwickelt, die den Bedürfnissen künftiger Generationen entsprechen und zudem den veränderten Anforderungen an das Thema Mobilität und der Verkehrsinfrastruktur Rechnung tragen, darum ging es auch beim Besuch auf dem Gelände der Cambrai-Fritsch-Kaserne, die als nächstes Konversionsareal in ein Wohnviertel umgewandelt werden soll.

EURHONET – eine gemeinsame Vision

Die bauverein AG gehört zu den Gründungsmitgliedern des European Housing Network (EURHONET). Seit der Gründung 2005 ist das Netzwerk kontinuierlich gewachsen und vereint heute 38 Unternehmen aus sechs Ländern (Frankreich, Italien, Schweden, Deutschland, Österreich und Großbritannien).

Nachdem man zunächst an gemeinsamen Forschungsvorhaben teilnahm, gibt es inzwischen fünf Themenschwerpunkte, bei denen die Mitglieder in gemeinsamen Arbeitsgruppen Erfah-rungen und Best-Practice-Beispiele austauschen und gemeinsam neue Standards entwickeln – so zum Beispiel den für die inter-nationale Nachhaltigkeitsberichterstattung genutzten Standard EURHO-GR®. Neben dem Thema Corporate Social Responsibility (Nachhaltigkeit) stehen bei EURHONET die Bereiche Nachhaltiges Bauen, Demografischer Wandel, Soziale Integration sowie IT und Kommunikation im Vordergrund. Darüber hinaus werden Schulungen zu wohnungswirtschaftlichen Spezialthemen angeboten, und es wurde ein Austausch-Programm etabliert. Einmal im Jahr findet für den Führungskräftenachwuchs eine Junior Academy statt.

Mehr Infos unter www.eurhonet.eu

 

uNach Oben