Fotoausstellung zu „Kinderrechten in Eberstadt“ / Junger Eberstädter zeigt im Café BAFF Schwarz-Weiß-Bilder mit Bewohnern aus dem Stadtteil / bauverein AG übereicht Spende in Höhe von 300 Euro

Zehn Bilder, zehn Texte – und jeder beschreibt ein Grundrecht von Kindern. Das „Recht auf eine gewaltfreie Erziehung“ beispielsweise, aber auch das „Recht auf Schutz vor Kriegen und auf der Flucht“. Gemacht hat diese Bilder der 17-jährige Tim Elser. Bis zum Sommer besuchte er die zehnte Klasse der Eberstädter Gutenbergschule, eine Modellschule für Kinderrechte. Hier begeisterte ihn insbesondere sein ehemaliger Sportlehrer und Rektor der Gutenbergschule Hannes Marb für das Thema. Und das ließ den Schüler nicht mehr los. „Ich finde es wichtig, dass Kinder ihre Rechte kennen. Hier, in Europa, aber auch in anderen Ländern der Welt“, sagt Elser. Gemeinsam mit Marb, Audra Moeser und Axel Groß gründete er daraufhin die Initiative „Kinderrechte in Eberstadt“.

Bei der Initiative blieb es nicht lang. Im Sommer machte Elser, dessen Berufswunsch „Mediengestalter Bild und Ton“ lautet, durch einen einminütigen Youtube-Film mit dem Titel „Mein blauer Punkt für Kinderrechte“ auf sich aufmerksam und schaffte es, dass sich neben bauverein-Mitarbeitern und Eberstädter Bürgern auch Sozialdezernentin Barbara Akdeniz mit dem symbolischen blauen Daumen für Kinderrechte filmen ließ. Der Kurzfilm „Kinderrechte International“ schaffte es sogar bis zur Visionale 16, dem größten Festival für junge hessische Filmemacher, und wurde dort als Eröffnungsfilm gezeigt. Parallel zum Film entstanden die Bilder, von denen jedes einem Recht zugeordnet ist und einen Bewohner Eberstadts zeigt. Auch Elser selber, Audra Moeser, Hannes Marb und Axel Groß standen Pate, daneben Kinder aus Darmstadts südlichstem Stadtteil.

Die bauverein AG als größte Vermieterin in Eberstadt-Süd ist seit Jahren in dem Quartier aktiv und unterstützt dort zahlreiche Aktionen, Projekte und Institutionen. Auch mit der Gutenberg-schule wurde 2012 bereits ein Kunstprojekt umgesetzt. Damals stellte die bauverein AG Garagen in Eberstadt zur Verfügung, die im Rahmen einer Projektwoche der Schule mit Kinderrechten verziert wurden. Auf Elser wurde das Unternehmen beim Stadtteilfest in Eberstadt aufmerksam, wo der 17-Jährige Menschen suchte, die in dem Kurzfilm mitspielen wollten. Bei der bauverein AG wurde er fündig, schon kurz danach entstand die Idee, auch die Bilderkampagne zu unterstützen. Die bauverein AG ließ daher die Bilder rahmen, unterstützte Elser bei der Suche nach einem Ausstellungsort – und steuerte zudem 300 Euro für ein aktuelles Postkartenprojekt der Initiative bei. Übergeben wurde der symbolische Scheck der bauverein AG am Dienstag (22.) im Café BAFF, wo die Bilder nun zu sehen sind, von Günther Schmitzer, Leiter Sozialmanagement der bauverein AG.

Die Postkartensets, je zehn Postkarten mit Kinderrechten, sowie ein Schlüsselanhänger aus Stoff mit dem Logo der Initiative, sind im Café BAFF als Gesamtpaket für 15 € erhältlich. Das Geld fließt in die Arbeit der Organisation.           

Auf ihrem eigenen Youtube-Kanal „Kinderrechte in Eberstadt“ veröffentlicht die Initiative die selbst gedrehten Kurzfilme zum Thema Kinderrechte, darunter auch die Filme „Mein blauer Punkt für Kinderrechte“, „Kinderrechte International“ oder der Kurzfilm „Unser Recht auf Bildung – Kinderrechte mal anders“, der auf der Visionale 16 den vierten Platz in der Kategorie „Jugendliche 16-19 Jahre“ belegte.

uNach Oben