bauverein AG schließt Geschäftsjahr 2018 mit einem Jahresüberschuss von 13,0 Mio. EUR ab / Umsatz mit 121,8 Mio. EUR leicht gestiegen / Vielzahl an Bauvorhaben und Modernisierungen

Darmstadt, 28.06.2019 – Das Jahr 2018 war geprägt von einer Großmodernisierungs- und Neubauoffensive. Das Unternehmen hat seine Kräfte gebündelt, um die Bestandsqualität zu sichern sowie zu verbessern und das Unternehmensportfolio weiter auszubauen. So wurde Lincoln immer mehr in ein buntes Quartier verwandelt und in Verhandlungen der Grundstein für den Erwerb eines weiteren Konversionsareals – dem Ludwigshöhviertel – gelegt. Nachdem 2017 die Umstrukturierung des Kerngeschäfts umgesetzt wurde, stand auch 2018 die Verbesserung des Kundenservice und der Kundenzufriedenheit oben auf der Agenda. Außerdem ein wesentliches Thema: Die Digitalisierung. So wurde der Fokus auf eine mehrstufige Digitalisierungsstrategie gelegt, mit der das Unternehmen auf künftige Anforderungen frühzeitig reagiert.

 

13,0 Mio. Jahresüberschuss

Das Geschäftsjahr 2018, das 154. des Unternehmens, schloss die bauverein AG mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 13,0 Mio. EUR ab (2017: 15,6 Mio. EUR). Der Überschuss lag über dem prognostizierten Ergebnis. Der Gewinnrückgang gegenüber dem Vorjahr erklärt sich durch Sondereffekte des Geschäftsjahrs 2018. Wie 2017 war auch 2018 geprägt von einer umfangreichen Bau- und Investitionstätigkeit sowie einem Rückgang der Erträge aus der Mieterprivatisierung. Diese hatte in früheren Jahren einen spürbaren Beitrag zum Jahresüberschuss geleistet. Dem gegenüber stehen höhere Umsatzerlöse aus dem Kerngeschäft (Vermietung). In Anbetracht der vielfältigen und umfangreichen Aufgaben des Unternehmens, zu denen auch die Schaffung eines hohen Anteils an geförderten Wohnungen zählt, ist der 2018 erzielte Jahresüberschuss ein überaus solides Jahresergebnis.

                                                                                                            

Die Eigenkapitalrentabilität ging im vergangenen Jahr leicht zurück, weist mit 4,1 % aber immer noch ein gutes Niveau auf. Die Bilanzsumme der AG lag zum Stichtag 31.12.2018 bei 856,0 Mio. EUR und damit um 50,9 Mio. EUR höher als 2017 (805,1 Mio. EUR). Mit 32,7 % im Konzern sowie 37,1% in der AG weist die bauverein AG nach wie vor eine sehr gute Eigenkapitalquote auf (2017: 33,3 % im Konzern, 39,3 % in der AG).

Ausschüttung aus Bilanzgewinn 2018  
Wie schon im Vorjahr schüttet die bauverein AG auch 2019 wieder 12,0 Mio. EUR aus dem Bilanzgewinn 2018 an ihre Eigentümer aus. 1,0 Mio. EUR werden in andere Gewinnrücklagen eingestellt.

 

Portfolio des bauverein-Konzerns
Das Portfolio des bauverein-Konzerns* umfasste zum Stichtag 31.12.2018 insgesamt 16.578 Wohnungen (2017: 16.587). Zum Konzernportfolio gehören 6.557 geförderte Wohnungen (39,6%). Der Wohnungsbestand der bauverein AG** belief sich zum 31.12.2018 auf 11.118 Wohnungen (2017: 11.140 Wohnungen). 5.351 davon sind gefördert (48,1 %).

 

* Der Konzernbestand umfasst alle eigenen Bestände der bauverein AG sowie die eigenen Bestände der Töchter.


** Der Bestand bauverein AG umfasst nur den eigenen Bestand der Konzernmutter.

 

Wohnraum in Darmstadt
In Darmstadt verfügt der bauverein-Konzern über 12.557 Wohnungen, davon sind 4.962 geförderte Wohnungen. Der Bestand der bauverein AG in Darmstadt beläuft sich auf 10.028 Wohnungen, darunter 4.556 Sozialwohnungen. Im Zuge der Anfang 2013 mit der Wissenschaftsstadt Darmstadt abgeschlossenen Kooperationsvereinbarung zum Erhalt geförderten Wohnraums weist die bauverein AG pro Jahr durchschnittlich rund 100 geförderte Wohnungen aus. Dies geschieht durch den Verkauf von Belegungsrechten, durch Neubau oder auch durch Modernisierung. Vier Wohnungen sind so 2018 durch die Umwandlung von Gewerbe in Wohnungen entstanden und 15 Wohnungen wurden durch den Verkauf von Belegungsrechten in eine Belegungsbindung übergeben.

 

Leerstand und Fluktuation
Die Leerstandsquote der bauverein AG – berücksichtigt sind marktaktive sowie nicht marktaktive Leerstände – ging 2018 leicht zurück und lag bei 2,4 %* (2017: 2,5 %). 1,12% entfallen auf marktaktive Leerstände, 0,81% auf nicht marktaktive und 0,47% auf Sonstiges. Der Leerstand ist unter anderem bedingt durch die strategische Schwerpunktsetzung auf die Bestandsoptimierung nach Großmodernisierungen. Die Fluktuationsquote liegt mit 6,9% etwas unter dem Vorjahresniveau (2017: 7,1%).

 

*Erlösschmälerungen Wohnen/Netto-Sollmiete Wohnen * 100

 

Interne Projekte 2018: Erweiterung der Wertschöpfungskette und Digitalisierung

2018 wurde an einer mehrstufigen Digitalisierungsstrategie gearbeitet, die alle Unternehmensbereiche umfasst, vor allem aber das Bestandsmanagement als Kerngeschäft. Im ersten Schritt des Transformationsprozesses fokussierte sich die bauverein AG auf interne Dokumentations-, Archivierungs- und Datenverarbeitungsprozesse. Als zweiter Schritt sollen Kundenservice und -kommunikation ausgebaut werden. Das Bestandsmanagement führte unter anderem ein digitales Interessenmanagement ein, das es Interessenten ermöglicht, sich online und damit auch außerhalb der Öffnungszeiten der bauverein AG für eine Wohnung zu bewerben. Folgen soll ein Mieterportal, für das bereits 2018 umfangreiche Vorarbeiten geleistet wurden.

Abschließend steht die Verbesserung der Wertschöpfungskette auf dem Programm. Mit der Digitalisierungsstrategie reagiert das Unternehmen auf künftige Anforderungen und stellt frühzeitig die Weichen, um auch in den kommenden Jahren erfolgreich am Markt agieren zu können.

Teil der Wertschöpfungskette ist darüber hinaus die System-tec Service GmbH, an der die bauverein AG seit 2018 beteiligt ist. Sie kümmert sich um die Wartung von Messtechnik und Rauchwarnmeldeanlagen, um die Verbrauchserfassung sowie um Trinkwasserhygiene. Mit der Übernahme folgt der Immobiliendienstleister seiner Strategie, die Wertschöpfungskette kontinuierlich zu erweitern und neue Geschäftsfelder rund ums Thema Wohnen zu erschließen.

 

Konversion Lincoln-Siedlung und Ludwigshöhviertel

In großen Schritten voran ging 2018 die Entwicklung der Lincoln-Siedlung. Hier feierten nach Baustarts in der zweiten Jahreshälfte 2017 drei Neubauprojekte im Sommer 2018 Richtfest. Gleich zweimal wurde der Richtkranz im Juni 2018 gehisst: Das erste Mal für ein Bauvorhaben mit Tiefgarage und 96 Wohnungen – 86 frei finanzierte und zehn für ein Wohnprojekt der Caritas. Kurz darauf folgte das Richtfest für eine Wohnanlage mit 77 frei finanzierten Wohnungen. Auf demselben Baufeld starteten, ebenfalls noch im Juni, die Bauarbeiten für 146 geförderte Wohnungen. Im August hieß es dann auch auf dem dritten Baufeld „Halbzeit“ für eine Wohnanlage mit Tiefgarage und 143 Wohnungen – 71 frei finanzierte, 64 für Bezieher mittlerer Einkommen, acht für ein Wohnprojekt der Nieder-Ramstädter Diakonie. Darüber hinaus wurden im Laufe des Jahres 2018 sechs Grundstücke verkauft.

 

2018 wurde außerdem in zahlreichen Verhandlungen der Grundstein für den Erwerb eines weiteren Konversionsareals in der Wissenschaftsstadt Darmstadt gelegt. In den Verhandlungen mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), der Eigentümerin des Areals, und der Wissenschaftsstadt Darmstadt wurde noch vor dem Jahreswechsel 2018/2019 ein Konsens erzielt. Damit konnte die bauverein-Tochter BVD New Living GmbH & Co. KG im Auftrag der Stadt Darmstadt das Erstkaufrecht der Stadt wahrnehmen und das 34 Hektar große Gelände der Cambrai-Fritsch-Kaserne und Jefferson-Siedlung Anfang 2019 erwerben. Seit April 2019 trägt die Siedlung den Namen „Ludwigshöhviertel“. Die Entwicklung erfolgt nach dem Modell der Lincoln-Siedlung.

 

Viele Großmodernisierungen

2018 wurde an vielen Stellen in Darmstadt gearbeitet und modernisiert mit dem Ziel, die Bestandsqualität zu verbessern, den Gebäudebestand zukunftsfähig zu machen sowie den Wohnkomfort für Mieter zu erhöhen. Zu den im vergangenen Jahr fertiggestellten Maßnahmen zählt die Überarbeitung der Außenanlage in der Seniorenwohnanlage im Schwarzen Weg, in deren Rahmen unter anderem der Eingangsbereich und die parkähnliche Außenanlage verschönert und aufgewertet wurden. Zudem wurden ehemalige Gewerbeflächen im Schwarzen Weg in vier Wohnungen umgewandelt.

Fortgesetzt wurde die 2016 begonnene Großmodernisierung des denkmalgeschützten Ensembles im Rhönring und Spessartring. Fünf Gebäude wurden im Rhönring fertiggestellt; in zwei weiteren Liegenschaften liefen im Oktober 2018 die Arbeiten an. Begonnen wurden Großmodernisierungen in der Kasinostraße 63-69 / Alicenstraße 34, in der Liebigstraße 20 und 22 sowie in der Viktoriastraße 42. In der Kasinostraße / Alicenstraße überarbeitet die bauverein AG ein 1974 errichtetes Gebäude mit 45 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten. Ein Schwerpunkt liegt hierbei auf der Sanierung der Dachterrassen und der Fassade. In der Viktoriastraße wird seit August 2018 ein Gebäude modernisiert und energetisch saniert. Die Modernisierung erfolgt im unbewohntem Zustand. Im Zuge der Dacherneuerung wird auch das Dachgeschoss ausgebaut, sodass vier zusätzliche Wohnungen entstehen. Bei der Dämmung setzt die bauverein AG erstmals den nachwachsenden Rohstoff Hanf ein.

 

Insgesamt investierte die bauverein AG im vergangenen Jahr 58,7 Mio. EUR in den Bereich „Neubau“. In Großmodernisierungen und Sanierungsmaßnahmen flossen 19,4 Mio. EUR. Die Aufwendungen für Instandhaltungsmaßnahmen beliefen sich auf 25,4 Mio. EUR. Für das Jahr 2019 wird mit Investitionen in Höhe von 32,3 Mio. EUR für Neubauten, 28,5 Mio. EUR für Großmodernisierungen und Sanierungsmaßnahmen sowie mit Aufwendungen in Höhe von 26,1 Mio. EUR für Instandhaltungsmaßnahmen gerechnet.

 

Neubauvorhaben 2018

2018 gab es hinsichtlich der Neubauvorhaben viel zu feiern: So wurde insgesamt vier Mal der Richtkranz gehisst. Dreimal in der Lincoln-Siedlung und ein weiteres Mal im Haardtring 362. Auf einem vierten Baufeld in der Lincoln-Siedlung liefen die Arbeiten Mitte 2018 an. Im Haardtring errichtete die bauverein AG 16 geförderte Wohnungen, die im Juni 2019 an die Mieter übergeben werden konnten. 2018 wurden auch in der Leibnizstraße 11-17 in Offenbach am Main die Bauarbeiten für 30 Wohnungen und eine Tiefgarage aufgenommen. Weitergeführt wurden die Arbeiten an einer 48 Wohnungen, eine Tiefgarage sowie fünf Gewerbeeinheiten umfassenden Wohnanlage am Thomas-Mann-Platz 1+2 in Darmstadt-Arheilgen. Fertiggestellt und anschließend in die Vermietung übergeben wurde das Parkhaus in der Stresemannstraße in Darmstadt-Eberstadt.

 

 „Im Jahr 2018 haben wir all unsere Kräfte gebündelt und uns weiterhin auf die Modernisierung- und Neubauoffensive fokussiert. Denn die beliebte Stadt Darmstadt wächst rasant und damit auch der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum. In Lincoln konnten wir zusehen, wie die Neubauten in die Höhe wuchsen. Die Konversion war und ist eine Herausforderung und unsere Arbeit zahlt sich endlich aus. Es macht uns daher unglaublich stolz, dass im Sommer 2019 sukzessive 500 Wohnungen im neuen Stadtteil in Darmstadts Süden bezogen werden können. In punkto Wohnraum für alle Bevölkerungsschichten stellen wir weiterhin hohe Anforderungen an uns selbst. Wir arbeiten an uns, indem wir beispielsweise Prozesse optimieren und die Kommunikation mit unseren Kunden verbessern. Umso motivierter sind wir für die anstehenden Projekte und freuen uns auf die Entwicklung des künftigen Ludwighöhviertels, welches eine weitere Chance ist, Wohnungen im großen Stil zu bauen“, so Sybille Wegerich, Vorstand der bauverein AG.

 

„Die Konversion des Ludwighöhviertels wird ebenso eine große Mammutsaufgabe für uns sein, wie es Lincoln war. Doch das letzte Jahr hat gezeigt, dass wir für Projekte in dieser Größenordnung gut aufgestellt sind. Ein Richtfest reihte sich an das nächste und Lincoln verwandelt sich immer mehr in ein buntes und lebendiges Quartier. Wir blicken auf ein arbeitsreiches Jahr zurück, in welchem wir viele Erfahrungen sammeln konnten. Doch nicht nur im Neubaubereich waren wir fleißig. Wir wollen unseren Gebäudebestand zukunftsfähig machen und den Wohnkomfort für unsere Mieter verbessern. Zukunftsfähig bedeutet aber auch nachhaltig zu bauen. Bei der Modernisierung in der Viktoriastraße kommt daher erstmals bei einem Mehrfamilienhaus Hanf mit seinen hervorragenden Dämmeigenschaften zum Einsatz. Die bauverein AG setzt damit neue Maßstäbe. In der Seniorenanlage im Schwarzen Weg haben wir den Außenbereich komplett überarbeitet; er ist seitdem kaum wiederzuerkennen. Die Bewohnerinnen und Bewohner freuen sich über die verbesserte Aufenthaltsqualität – und darüber freuen wir uns“, so Armin Niedenthal, Vorstand der bauverein AG.

 

„Die Bilanz des Jahres 2018 zeugt wiederum von der hohen Leistungsfähigkeit der bauverein AG und ihrer Töchter. Die wirtschaftliche Seite der Bilanz ist tadellos, die Werte sind Beleg für einen gesunden und handlungsfähigen Konzern. Umso wichtiger ist mir aber, dass die bauverein AG erneut bewiesen hat, dass sie ein wichtiger Akteur auf dem Wohnungsmarkt in Darmstadt ist. Die Aktivitäten sowohl im Bereich des Neubaus von dringend benötigten Wohnungen – gefördert oder frei finanziert – als auch die vielfältigen Modernisierungen des umfänglichen Bestandes bei nach wie vor erschwinglichen und sozial abgestuften Mieten tragen insgesamt zu einer Entlastung des Wohnungsmarktes in Darmstadt bei. Ich bin froh, dass wir noch einen städtischen Wohnungskonzern haben. Mein Dank gilt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bauverein AG, die dieses positive Ergebnis erst möglich gemacht haben“, so Roland Desch, Aufsichtsratsvorsitzender der bauverein AG.

 

„Die HEAG freut sich, mit der bauverein AG so stark im Wohnungsbau für Darmstadt aufgestellt zu sein. Das Unternehmen entwickelt sich sehr gut, es wird gebaut, gebaut, gebaut. Das ist das, was Darmstadt heute braucht. Wir freuen uns, mehr als 20.000 Menschen eine Heimat zu bieten. Das erneute gute finanzielle Ergebnis zeigt, dass die bauverein AG auf dem richtigen Weg ist“, so Dr. Markus Hoschek, Vorstand der HEAG Holding AG – Beteiligungsmanagement der Wissenschaftsstadt Darmstadt (HEAG).

 

Der Geschäftsbericht 2018 der bauverein AG steht zum Download bereit: www.bauvereinag.de (Downloadbereich)

uNach Oben