In nur fünf Monaten Bauzeit entstehen in der Rodgaustraße 6 + 10 insgesamt 32 öffentlich geförderte Wohnungen / Hohe Qualität bei zeit-, energie- und kosteneffizienter Bauweise

Nur fünf Monate nach Baubeginn wurden im Dezember 32 neu entstandene öffentlich-geförderte Wohnungen in der Arheilger Rodgaustraße 6 + 10 an die Mieter übergeben werden. Das zuvor an dieser Stelle stehende Gebäude war im Frühjahr 2017 abgerissen worden, um Platz für zwei Neubauten zu machen. Der bauverein AG ist es damit gelungen, ein Neubauvorhaben in rekordverdächtiger Zeit fertigzustellen: In Arheilgen entstanden zwischen Mitte Juni und Anfang Dezember 2017 zwei Gebäude. Möglich war dies unter anderem durch den Einsatz vorgefertigter Decken- und Wandelemente sowie vor Ort einbaubarer Bad-Module. Auch der Verzicht auf eine Unterkellerung der Gebäude trug erheblich zur Verkürzung der Bauzeit bei. Trotz seines hohen energetischen Standards und hoher Qualität beim Bau wurde das Neubauvorhaben in einem Kostenrahmen realisiert, der unterhalb des Benchmarks des GdW Bundesverbandes deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. liegt.

Eine Besonderheit der Wohnanlage ist die hohe Energieeffizienz, die durch den Anschluss an eine Nahwärmezentrale mit integriertem Blockheizkraftwerk erreicht wird. In der Rodgaustraße setzt die bauverein AG zum zweiten Mal auf eine Kombination aus Wärmecontracting und Mieterstrom. Das bedeutet: Das vorgesehene Blockheizkraftwerk wird von der ENTEGA errichtet und betrieben. Das Mieterstrommodell, das auch in der Wohnanlage in der Blütenallee angeboten wird, ermöglicht es den Mietern, kostengünstigen, vor Ort, in der Anlage produzierten, Ökostrom zu nutzen. Für die Umsetzung  des neuartigen Mess- und Abrechnungssystems erhält der städtische Energiedienstleister Fördermittel des Landes Hessen.

Alle 32 Wohnungen sind barrierefrei und großzügig geschnitten; die Bäder sind mit einer Fußbodenheizung ausgestattet. Die Wohnungsgrößen liegen zwischen 53 und 97 Quadrat-metern. Das Wohnungsangebot umfasst acht Ein-Zimmer, acht Zwei-Zimmer, acht Drei-Zimmer- und acht Vier-Zimmer-Wohnungen. Der Wohnungsmix – große Wohnungen liegen neben kleinen Wohnungen – wurde so konzipiert, dass er für ein Mehrgenerationen-Wohnen genutzt werden kann. Alle Erdgeschosswohnungen verfügen über einen erhöhten Einbruchschutz und haben anstelle des Balkons einen vorgelagerten Garten.

„In der Rodgaustraße haben wir eine sehr effiziente, zeitsparende und kostengünstige Bauweise mit innovativen, nachhaltigen Lösungen verbunden. Davon profitieren unsere Kunden. Ihnen bieten wir über unser Mieterstrommodell eine energieeffiziente Nahwärmeversorgung an. Darüber hinaus haben wir bei der Planung der Grundrisse ganz bewusst große mit kleinen Wohnungen kombiniert, um so ein Mehrgenerationen-Wohnen zu ermöglichen. Wir reagieren damit frühzeitig auf eine steigende Nachfrage nach anderen Wohnmodellen“, erklärt Armin Niedenthal, Vorstand der bauverein AG.

uNach Oben