bauverein AG beabsichtigt Verkauf der Beteiligung an der Städtischen Wohnungsgesellschaft Freiberg/Sa. mbH (SWG) / Stadt Freiberg interessiert an Rückerwerb / Verkauf könnte bis Mitte 2016 realisiert werden

In seiner Sitzung am 18. Dezember, der letzten des Jahres 2015, hat der Aufsichtsrat der bauverein AG weiteren Verhandlungen zum Verkauf der Beteiligung an der Städtischen Wohnungsgesellschaft Freiberg / Sa. mbH zugestimmt. Die bauverein AG hält seit 2006 insgesamt 49 Prozent der Anteile an der SWG, die Marktführerin im Landkreis Mittelsachsen ist.

„Dem Beschluss ist eine Vielzahl von Gesprächen mit der Stadt Freiberg vorausgegangen, die im Lauf des Jahres 2015 deutlich an Dynamik zugenommen hatten. Gemeinsam wurde bereits ein „Letter of Intent“ formuliert, in dem Eckpunkte eines Rückerwerbs durch die Stadt Freiberg formuliert sind. Eine Fairness-Opinion-Bewertung fand November 2015 mit Stichtag 31. Dezember 2015 statt“, teilt Sybille Wegerich, Vorstand der bauverein AG, mit.

„Für die bauverein AG macht ein Verkauf der SWG-Beteiligung aus mehreren Gründen Sinn: Zum einen folgt sie damit der Stadtwirtschaftsstrategie, die die Konzentration auf die Region Südhessen vorsieht und auf deren Basis sie 2015 bereits die bvd Mittelhessen GmbH veräußert hatte. Damit können wir uns ganz auf die Aktivitäten in Darmstadt und der Region konzentrieren. Diese erfordern in den nächsten Jahren sicherlich unsere gesamte Zuwendung“, so der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Ctirad Kotoucek.  Zum anderen verfolgen beide Unternehmen unterschiedliche strategische Ansätze. Bei einem Verkauf der Anteile ergäbe sich zudem für die bauverein AG eine attraktive Rendite.    

Zum Ablauf: Die Vertragsverhandlungen sollen noch im ersten Quartal 2016 abgeschlossen sein; die jeweilige Gremienzustimmung wird eingeholt. Auf Freiberger Seite muss über den Aufsichtsrat hinaus die Kommunalaufsicht einem Rückerwerb zustimmen. Die Darmstädter Stadtverordneten werden im Rahmen ihrer Februar-Sitzung um ihre Zustimmung gebeten. Die Beschlussfassung des Aufsichtsrates der bauverein AG könnte dann im März 2016 erfolgen.  


Rückblick: Engagement der bauverein AG in der sächsischen Stadt Freiberg

In den 90er Jahren wurden viele Staatsbetriebe im Osten Deutschlands privatisiert, darunter auch eine große Zahl städtischer Wohnungsgesellschaften. Um das Altschuldenhilfegesetz in Anspruch nehmen und Schulden tilgen zu können, suchte die Stadt Freiberg nach Investoren – und wurde in der hessischen Partnerstadt fündig: Die bauverein AG erwarb 930 Wohnungen im sächsischen Freiberg und sanierte diese. Die Wohnungen wurden schließlich an die SWG zurückvermietet.

Da ein geplanter Rückerwerb der Wohnungen nicht realisiert werden konnte, beteiligte sich die bauverein AG schließlich mit 49% an der SWG und zu 50% an der BVD Immobilien GmbH & Co. Freiberg. Aus dem kurzfristig angelegten Engagement wurde ein langfristiges und aus Sicht der bauverein AG sehr erfolgreiches: Heute steht die SWG auf soliden Beinen und ist mit rund 6.000 eigenen, angemieteten und für Dritte verwalteten Wohnungen als größte Anbieterin von Wohnraum im Raum Mittelsachsen Marktführerin.     

 

uNach Oben