Büroneubau Groß-Gerauer-Weg 3

Wo sich früher, wie an so vielen Stellen in Darmstadt, Kasernengelände erstreckte, entstand 2008 ein echter Blickfang: ein nicht nur aufgrund seiner Farbgebung hervorstechender Büroneubau. Als Appendix lagert er sich, die im Hinterhof zur Verfügung stehende Fläche optimal ausnutzend, im rechten Winkel an einen vorhandenen Altbau im Groß-­Gerauer-Weg 3 an, so dass beide zusammen eine L-Form ergeben. Um dem Neubau nicht wertvolle Parkfläche zu opfern, bedienten sich die Planer eines Tricks: Sie stellten das Gebäude einfach auf Säulen. Statt im Erdgeschoss schließt sich der Neubau damit erst in Höhe des ersten Stockwerkes an das vorhandene Gebäude Baujahr 1952 an. Das Hofniveau wurde dafür leicht abgesenkt, die Parkfläche blieb erhalten.

Auch was die Fassadengestaltung betrifft, entschied sich das beauftragte Architekturbüro, Schulze & Assoziierte aus Darmstadt, für eine ungewöhnliche Lösung: Schmale wandhohe, grau umrahmte Fenster wechseln sich ab mit ebenso schmalen Farbflächen in rot, weiß und aprikot, die beinahe wie verschiebbare Fensterläden wirken. Eine Konstruktion, die nicht nur für ungewöhnliche Gebäudeproportionen sorgt, sondern dem Gebäude auch zu einer gewissen Dynamik verhilft. Das Gebäude bietet trotzdem auf 1.027 m² Raum für 34 Büros sowie Gemeinschafts- und Sozialräume.

Bei der Gestaltung der Innenräume setzten die Architekten ebenfalls mutig auf Farben und Lösungen, die sich positiv aus der Tristesse deutscher Behörden- und Büroflure abheben. So sorgen in den Gängen erneut Säulen und in der Fassadenfarbe gehaltene Wandflächen für Abwechslung. Clever und vorausschauend geplant sind zudem die flexiblen Bürogrundrisse. So lassen sich die Räume schnell und entsprechend dem Bedarf durch leicht herausnehmbare Trennwände vergrößern – oder auch verkleinern.

 

Fotos: © Frank Seifert, www.frank-seifert.com

uNach Oben