Wohnanlage Ludwig-Quessel-Weg 1-7

Für viele Darmstädter ist Eberstadt-Süd gleichbedeutend mit Hochhäusern. Tatsächlich aber ist der Stadtteil vielfältiger. Es besteht zwar auch aus den in den 60er und 70er Jahren im Zuge des Wachstums von Darmstadt entstandenen Gebäuden wie „In der Kirchtanne 6“ oder der Kirnberger Straße 13, aber eben nicht nur. So findet sich jenseits der Heidelberger Straße mit der Fritz-Dächert-Siedlung eine aus den 50er Jahren stammende Reihenhaussiedlung, die Häuser in der Nußbaumallee gab es schon vor dem Zweiten Weltkrieg.

In diesem gebäude- wie bevölkerungstechnisch äußerst heterogenen Quartier ließ die bauverein AG 2004 eine Wohnanlage mit 28 Eigentumswohnungen errichten – in unmittelbarer Nähe zur Hals-Nasen-­Ohren-Klinik. Dass die von werk.um-Architekten geplante Häuserzeile sofort ins Auge fällt, lässt sich indes nicht allein durch den Kontrast zu ihrer unmittelbaren, größtenteils aus einer anderen Bauära stammenden Umgebung erklären, sondern auch durch das Spiel mit Farben und Materialien, das sich an den Fassaden der vier Gebäude zeigt. Während die Seitenwände der den Gebäuden tunnelartig vorgebauten, überdachten Balkone in pastelligem Gelb leuchten, wurde für die Balkonverblendungen Milchglas verwendet, dessen Farbe sich in dem über das Gebäude hinausgezogenen Dach wiederholt. Die aufgesetzten Dachgeschosse wiederrum kommen in anthrazit daher, die zwischen den Gebäuden liegenden Treppenhäuser sind in Signalrot verblendet, das sich in den Hausfluren wiederholt.

Im Inneren beherbergen die vier miteinander verbundenen Gebäude jeweils sieben Wohnungen; das Angebot reicht von der 2- bis zur 4-Zimmer-Wohnung; die Wohnungen im Erdgeschoss sind barrierefrei. Alle Wohnungen verfügen über Terrasse, Balkon oder eine Dach­terrasse.

 

Fotos: © Frank Seifert, www.frank-seifert.com; © Thomas Ott Fotografie, www.o2t.de

uNach Oben